Chair of Bioinformatics

    Smart City Würzburg

    Was ist Smartcity? Die smarte Stadt der Zukunft

    Um den Verkehr oder das Müllmanagement zu optimieren, benötigt jede Stadtverwaltung Informationen. Smartphones und andere Kommunikationsmittel bieten dabei in vielen Fällen Vorteile gegenüber Sensoren – und soziale Netzwerke fördern sogar die Kreativität der Bürger.

    Reference: 1. Die smarte Stadt der Zukunft. Spektrum (2012), 4:S63.

    Am 6. Januar 2011 wurde der tunesische Blogger Slim Amamou als Regimekritiker verhaftet. Doch über das soziale Netzwerk "Foursquare" informierte er Freunde und Journalisten. Foursquare basiert auf einer Applikation, kurz: App, für Mobiltelefone. Weil es den im Gerät eingebauten GPS-Sensor nutzt, um dem Netzwerk beim Log-in automatisch den Standort zu melden, konnte Amamou im Gefängnis von Tunis geortet werden. Die Festnahme fand weltweit ihren Nachhall in der Presse – und entfachte weitere Aufstände. So trug die Generation Internet dazu bei, dass Präsident Zine el-Abidine Ben Ali acht Tage später nach Saudi-Arabien floh.

    Keine zwei Wochen darauf entbrannten auch auf Kairos Straßen die Proteste gegen das dort herrschende Regime. Wieder kam den modernen Kommunikationsmedien eine wichtige Rolle zu. Zwar ließ die Regierung alsbald sowohl den Internetservice als auch das Mobilfunknetz des Landes außer Betrieb nehmen. Doch via Facebook, Twitter und Chatrooms hatten sich bereits Millionen Menschen miteinander solidarisiert. Weil die Wirtschaft des Landes Schaden zu nehmen drohte, wurden die Medien wieder frei gegeben. Die Massenproteste hielten an, Präsident Hosni Mubarak dankte am 11. Februar ab.

    Soziale Netzwerke, Internet und Handys schaffen offenbar bereits heute Rahmenbedingungen, unter denen urbane Gesellschaften ihre Lebenswelten verändern. Viele Stadtplaner beschränken sich jedoch in ihren Konzepten von "Smart Citys" – mit informationsverarbeitenden Technologien ausgestatteten Städten – auf die Optimierung einzelner Prozesse. Als Flaggschiff solcher Projekte kann Masdar in den Vereinigten Arabischen Emiraten gelten, eine für 50 000 Bewohner aus der Wüste gestampfte Stadt. Dort ist jedes Gebäude und Fahrzeug, ja sogar jede Straßenlaterne mit Hightechzubehör ausgestattet, um den Energieverbrauch auf ein Minimum zu reduzieren. Das Gleiche gilt für New Songdo City in Südkorea und PlanIT Valley in Portugal.

    Metropolen der Zukunft

    http://www.metropolen-der-zukunft.de/39994.html
    Die Top 10 im Jahr 2014:

    1. Tokyo-Kawasaki-Yokohama (Japan)

    33.000.000

    2. Mumbai -Thane-Kalyan (Indien)

    27.700.000

    3. Delhi-Gurgaon-Ghaziabad (Indien)

    27.100.000

    4. Jakarta - Tangerang - Bekasi (Indonesien)

    23.600.000

    5. Soul-Inch'on-Suwon (Südkorea)

    23.400.000

    6. Mexiko City-Ecatepec-Nezahuacoyotl (Mexiko)

    22.800.000

    7. Karachi (Pakistan)

    22.800.000

    8. Sao Paulo-Guarulhos-Sto.Andre (Brasilien)

    22.500.000

    9. Shanghai (China)

    21.400.000

    10. Kairo-Al Giza (Ägypten)

    20.200.000

    Die Top 10 im Jahre 2025:

    1. Pearl River City (China)

    73.000.000

    2. MumbaiThaneKalyan (Indien)

    43.000.000

    3. DelhiGurgaonGhaziabad (Indien) 

    42.500.000

    4. TokyoYokohama (Japan)

    35.000.000

    5. Jakarta Bogor (Indonesien)

    32.800.000

    6. Karachi (Pakistan)

    31.400.000

    7. Shanghai (China)  

    30.000.000

    8. Lagos (Nigeria)

    28.800.000

    9. KolkataHaoraBhatpara (Indien) 

    28.000.000

    10.KairoAl Giza (Ägypten)

    27.000.000

    Die Top 10 im Jahre 2050:

    1. DelhiMeerutSonipat (Indien)

    88.000.000

    2. Pearl River City (China)

    86.000.000

    3. MumbaiKalyan (Indien)

    85.000.000

    4. ShanghaiSuzhouWuxi (China)

    70.000.000

    5. BeijingLangfangTianjin (China)

    65.000.000

    6. Dhaka (Bangladesch)

    60.000.000

    7. Lagos (Nigeria)

    58.000.000

    8. Karachi (Pakistan)

    55.000.000

    9. Kolkata (Indien)

    55.000.000

    10. JakartaBogor (Indonesien) 

    52.000.000

    Praktische Beispiele für eine smarte Stadt

    Smart Meter ("e-energy")

    Der Energieverbrauch von privaten Haushalten lässt sich mit Hilfe intelligenter Energiesysteme – sogenannter Smart Grids – und entsprechender Anreizmechanismen reduzieren. http://www.e-energy.de/de/Kongress2013.php

    „UR:BAN“ ist die Optimierung der Verkehrseffizienz in urbanen Räumen bei gleichzeitiger Senkung des Emissionsausstoßes. Dieses Ziel soll durch den Ausbau von intelligenter Infrastruktur und deren Vernetzung mit intelligenten Fahrzeugen unter spezieller Berücksichtigung neuer Antriebskonzepte erreicht werden.

    Würzburg auf dem Weg zu einer intelligenten Stadt der Zukunft

    Dokument

    Smart City München

    Dokument

    Smart City Rotterdam - Herausforderungen einer etablierten Großstadt

    Dokument

    Katalysator

    "Gerade auf dem Gebiet der Energieversorgung gibt es neue, smarte Konzepte, die mit neuen biochemischen Methoden und Katalysatoren viel Energie sparen aber auch neue Brennstoffzyklen, etwa mit Wasserstoff und Methanol, eröffnen:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/rostocker-gewinnen-wasserstoff-mit-neuer-technik-a-885891.html

    Contact

    Lehrstuhl für Bioinformatik
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel. +49 931 31-84550
    Fax: +49 931 31-84552

    Find Contact

    Hubland Süd Hubland Nord Campus Dallenberg Fabrikschleichach Humangenetik Campus Medizin